• 2021-06_Kulturpreis_15Abspann2
  • 2021-06_Kulturpreis_1Passion
  • 2021-06_Kulturpreis_2MystischeNacht
  • 2021-06_Kulturpreis_3MystischeNacht
  • 2021-06_Kulturpreis_5Mittelalterfest
  • 2021-06_Kulturpreis_6Maibaum
  • 2021-06_Kulturpreis_6Maibaum2
  • 2021-06_Kulturpreis_7Volleyball
  • 2021-06_Kulturpreis_8Rappelkiste
  • 2021-06_Kulturpreis_9Kinderfasching
  • 2021-06_Kulturpreis__10Faschingszeitung
  • 2021-06_Kulturpreis__11XperBike
  • 2021-06_Kulturpreis__12OutdoorWandern
  • 2021-06_Kulturpreis__13Winterwanderung
  • 2021-06_Kulturpreis__14Abspann1

Film trifft Theater – Hollywood und der Broadway – Sa. 31.07.2021

Hollywood-Event - Walk of Fame Gründungsmitglieder

Nach den vielen positiven Rückmeldungen zu unserer Hippy-Party 2020 hatten wir 2021 zum Event
„Film trifft Theater – Hollywood und der Broadway“
eingeladen.

 

Hollywood-Event - Film trifft Theater

 

Worum ging’s?
Jede*r (die/der mochte) konnte sich in ihre/seine Lieblingsfilmfigur verwandeln und konnte sich gleich am Eingang vor der VIP-Fotowand ablichten lassen. „Echte“ Stars standen auch parat 🙂 

Auf der Bühne zeigten erstklassige Sänger*innen ihr Können (Gesang oder am Klavier) und bei den 4 Quiz-Einlagen gab es Kinogutscheine zu gewinnen, ein Spaß zum Mitraten für jede*n. Ein lustiges Wurfspiel begeisterte Jung und Alt.

Und das Beste:
Die Kulturblos’n wollte das Event für Jedermann zugänglich zu machen und so wurde auch heuer wieder kein Eintrittspreis verlangt.

Okay, wir haben uns über jede freiwillige Spende gefreut – vielen Dank an die freundlichen Spender*innen. Namentlich erwähnen möchten wir das Kultkino Landau, Kino Plattling, Kino Simbach und die Gerniale, die die Kinogutscheine gespendet haben!

Ein Dank geht auch an das Schlossbräu Mariakirchen für die perfekte Location auf der Schlossparkwiese, Getränke, Essen und – klar – Popcorn 😉

Hier ein paar Eindrücke:

Wir sind Kulturpreisträger 2020!

Kulturblos’n Mariakirchen e. V. wurde zum Kulturpreisträger 2020 im Landkreis Rottal-Inn gewählt!

Ja, zugegeben – a bissal stolz san ma schon, dass wir von der Kulturblos’n für diesen Preis nominiert wurden und diese wunderbare Auszeichnung tatsächlich 2020 gewinnen konnten. Wir freuen uns, dass wir mit unserem Tun etwas Gutes für die Gemeinschaft in und um Mariakirchen herum tun können.

In unseren Sparten ist für jede/n etwas dabei, überzeugt Euch in unserem Kulturblos’n Video selbst was wir so alles machen …

Die offizielle Verleihung ist für November 2021 geplant. Bis dahin hoffen wir auf noch möglichst viele Treffen mit Euch, weil ohne „midanand is eben ois nix“ 🙂

Auf der Landkreisseite Rottal-Inn.de finden sich noch weitere Informationen, auch zum Nachwuchspreisträger einem 22-jährigern Autor aus Bad Birnbach. Glückwunsch!

Nachfolgend das Glückwunschschreiben von Martin Wagle, MdL.

Kulturpreisträger 2020 - Glückwunschschreiben Bay. Landtag

Maibaumaufstellen – Sa. 01.05.2021

„Ja weil’s immer so war, drum a heia wida …“

In Mariakirchen steht der Maibaum! Dieses Jahr steht er wieder mitten auf dem Dorfplatz – fast nicht zu übersehen. Unsere Mitglieder/innen haben den Baum festlich geschmückt und dann wurde er mich purer Muskelkraft zum Dorfplatz getragen und nach altem Brauch aufgestellt.

Nebenbei: natürlich mit den notwendigen Vorkehrungen.

Wir alle freuen uns schon aufs nächste Jahr, dann können wir hoffentlich wieder unser traditionelles Maibaumfest veranstalten. Denn das fehlt uns schon a bissal.

 

Faschingszeitung – auch heuer!

Was Anfang des Jahres noch nicht sicher war, steht nun fest, es wird auch heuer wieder eine Ausgabe der Mariakirchner Faschingszeitung geben. Exemplar 32 in Folge und entgegen aller Befürchtungen sogar 36 Seiten stark.

Trotz der schwierigen Zeiten drang einiges Lustige und Kuriose, was sich im Privaten abspielte zu den Faschingszeitungsmachern durch. Aber auch vom vorhergehenden Jahr, als es noch nicht üblich war wie OP-Doktoren zum Einkaufen zu gehen, kamen Bild- und Textzuschriften. Unser Karikaturist A. Frank zeichnete, was die Feder hergab und brachte verschiedene Szenen mit viel Liebe zum Detail zu Papier. Eine Kostprobe davon kann man auf der abgebildeten Titelseite sehen.

Wie könnte es anders sein, natürlich prägt auch die Faschingszeitung in einigen Bereichen der/das Virus, der dessen Namen man schon nicht mehr hören kann. Auf dem Titelblatt wird sichtbar, wie gerne man ihn einfach wegdemonstrieren würde.

Leider konnte ja die Gstanzelsängerin beim Mariakirchner Vol(x)fest nicht auftreten, so dachten wir uns kurzerhand, schreiben halt wir ein paar Verserl über das Leben in der Region. Natürlich reimt sich nicht alles so perfekt wie bei Maier Renate, aber sie sind doch eine halbe Granate.

Viel Bildmaterial wurde uns zugespielt, was sich die Leute alles so einfallen ließen, damit sie den Lockdown gut überstehen und welche neuen Hobbies und Sportarten ausprobiert wurden. Was an neuem Brauchtum entstand, wie der Urlaub zuhause aussah und was alles so gebaut wurde. Zwar hat es das Vol(x)fest nicht gegeben, was auf den Vol(x)festen im Kleinen so los war haben wir genauestens für unsere Kunden recherchiert. Warum sich unsere Kunden nie mehr um´s Klopapier sorgen müssen, lesen sie in unserer Bilder – Exklusivstory. Natürlich wurde nicht versäumt, unseren langjährigen Bürgermeister Sittinger mit persönlichen Worten zu verabschieden und den neuen Bürgermeister willkommen zu heißen und genau hinzuschauen, was sich da alles so tut oder auch nicht.

Natürlich dürfen auch lustige Aussagen und Kurzgeschichten nicht fehlen. Wer es noch nicht weiß, es gibt ein neues Filmsternchen am Mariakirchner Schauspielhimmel, in der Zeitung näheres dazu. Um die Langeweile zu vertreiben, findet ihr in der Mitte eine Spickerscheibe, hier könnt ihr euren Frust rauslassen und euch abreagieren, trifft es ja hundertprozentig den Grund allen Übels. Außerdem, warum uns Corona eine gute Story vermieste, Hintergründe zum geplanten Hallenbad in Arnstorf ab Mai sowie wie man mit dem richtigen Outfit schnell zu „Money“ kommt. Freilich fehlt auch das Staralbum nicht und die FC-Damen werden gebührend benannt, feierten sie ja Jubiläum im vergangenen Jahr. Und dann noch Hippies, Klopapier, Wasserspiele, neues zur Kirche und Frauenbund. Abgerundet wird das Ganze mit Kanonen, die die umliegenden KSK`s zum Wahnsinn treiben.

Leider dürfen ja die Faschingszeitungsausträger in diesem Jahr die Zeitung nicht persönlich vorbeibringen, aber wir hoffen trotzdem darauf, dass ihr liebe Leser uns unterstützt und die Zeitung direkt bei einer unserer Verkaufsstellen erwerbt. Die Zeitung wird ab Samstag, den 06.02.2021 bei der Bäckerei Bittner in Mariakirchen und in den beiden Bittner Filialen in Arnstorf verkauft. Weiter gibt es die Mariakirchner Faschingszeitung im Getränkemarkt von Maier und bei der Sachs – Tankstelle in der Eggenfeldenerstraße. Also beim „Auftanken“, egal ob Bier, Benzin oder Faschingskrapfen immer auch eine Mariakirchner Faschingszeitung mitnehmen. Uns würde es sehr freuen, wenn unsere Arbeit nicht umsonst war und wir mit dem Inhalt Eure Stimmung aufhellen und dem Alltag eine kleine Würze geben können, damit auch in diesem Jahr ein Hauch von Fasching einkehrt und spürbar wird.

An die Personen in der FZ appellieren wir „take it easy“, immerhin ist Lachen gesund und somit trägt man zur Gesunderhaltung seiner Mitmenschen bei und hoffen, dass im nächsten Jahr wieder alles normal ablaufen kann.

Wir unterstützen Michaela!

Mit großer Trauer haben wir vom Tod von Michaela am 4.8.2021 erfahren. Unsere Gedanken sind bei Ihrer Familie. 

Nachfolgend noch ein paar Hintergrundinformationen zur Krankheit und wie wir versucht haben, Michaela im Rahmen unserer Möglichkeiten zu unterstützen:

Michaela Lex leidet an der Myalgische Enzephalomyelitis (ME).

Die Kulturblos’n Mariakirchen versucht wo immer es geht, sie und ihre Familie zu unterstützen, hier ein kurzer Überblick.

Unterstützen auch Sie die Petition an das Gesundheitsministerium. Hier wird gefordert, dass die Myalgische Enzephalomyelitis (ME), an der auch Michaela Lex und weitere 300.000 Personen in Deutschland leiden anerkannt und Gelder für die Forschung bereitgestellt werden.

Wir hoffen und bitten, dass sich möglichst viele Personen an dieser Petition beteiligen.

Spendenübergabe Herbst 2020 

Im 19. September 2020 veranstaltete die Kulturblosn die Hippie Flower Power Party 2020. Durch Mitglieder wurden liebevoll Haarkränze geflochtenen und diese gegen eine Spende zu Gunsten Michaela Lex abgegeben. Die Erlöse daraus, einer Spende der Kulturblosn, durch private Spenden und durch die Spende des Frauenbundes ergab sich schließlich die stolze Summe von 1.000 Euro. Die Spende wurde Anfang November 2020 an die Familie Lex übergeben.

Spendenübergabe durch Erlös der Mariakirchner Passion 2018

Am 1. Mai 2018 übergab die Kulturblos’n Mariakirchen an den Vater von Michaela Lex eine Spende von 5.000 Euro. Dieser Betrag stammt aus dem Erlös der Mariakirchner Passion 2018. Gerührt und erfreut nahm Reinhard Lex die großzügige Spende zusammen mit einem Blumenstrauß entgegen und bedankte sich im Namen seiner Tochter bei den Mitwirkenden der Mariakirchner Passion. Ein Teil von ihnen war bei der Spendenübergabe im Kostüm anwesend. Details hierzu in den Presseberichten von der Landauer Zeitung und der Passauer Neuen Presse.

Mariakirchner Passion im März 2018

Die Kulturblos’n Mariakirchen unterstützt mit dem Erlös aus der Mariakirchner Passion 2018 die 24-jährige, schwerkranke Michaela Lex aus Neuschönau im Bayerischen Wald. Michaela leidet unter einer sehr schweren Form von Myalgische Enzephalomyelitis/Chronic Fatigue Syndrom (ME/CFS). Sie verbringt ihr Leben in einem abgedunkelten Raum, weil jeder Lichtstrahl und jedes Geräusch Schmerzen verursachen. Von der Krankenkasse erhält sie hier keine Unterstützung.

Die Kulturblos’n möchte mit der Leidensgeschichte Jesu auch auf die Leidensgeschichte dieser jungen Frau und weiterer 300.000 Betroffenen in Deutschland aufmerksam machen. Unser Ziel ist es, nicht nur eine Geldspende zu überreichen, sondern dass dieses Thema wieder in Presse auftaucht und vielleicht den einen oder anderen Leser dazu ermuntert es uns gleich zu tun.

Details über Michaela in einem Pressebericht vom Grafenauer Anzeiger im Jahr 2015.